Menü
schließen
header-alex-filz
Naturtrübes Bier
bier-2

Qualität, die man schmeckt

Südtiroler Bier

Bei Südtiroler Bier macht die Qualität der Zutaten den Unterschied. Nach Erfüllung strenger Qualitätskriterien darf Südtiroler Bier seit 2013 das Qualitätszeichen Südtirol tragen.
kriterien-frieder-blickle

Welche sind die wichtigsten Qualitätskriterien?

  • Grundzutaten (Braugetreide bzw. Malz, Wasser) stammen aus der Region
  • Gerste, Weizen und die daraus entstehenden Malze müssen strengen Qualitätsbestimmungen entsprechen
  • Malz- und Hefeextrakte sowie Lebensmittelzusatzstoffe sind nicht zulässig
  • Nicht pasteurisiert und ungefiltert
  • Regelmäßige Kontrollen durch unabhängige Kontrollstellen
Wollen auch Sie Anwender des Qualitätszeichens werden?
So funktioniert es >
bier-03

Südtiroler Bier in Zahlen

9
Südtiroler Brauereien stellen nach alter Handwerkstradition Bier mit Qualitätszeichen Südtirol her.
15.000
Kilogramm Südtiroler Gerste stehen den Brauereien in Südtirol jährlich zur Verfügung.
1.000
Liter Südtiroler Bier können aus 200 Kilogramm Gerste gebraut werden.
75.000
Liter Bier mit Qualitätszeichen Südtirol werden jährlich hergestellt.
Sie suchen nach Rezepten, News und Veranstaltungen rund um das Südtiroler Bier?
Hier sind Sie richtig! >
bier-02

Wie wird Bier mit Qualitätszeichen Südtirol gebraut?

Zu Beginn werden Malz (das ist gekeimte und getrocknete Gerste), Wasser und Hopfen zu Maische vermischt und unter ständigem Rühren erhitzt. Der flüssige Teil – die sogenannte Würze – wird in der Sudpfanne gekocht und dann auf Gärtemperatur heruntergekühlt. Je nach Biersorte wird nun die passende Hefekultur beigesetzt. Die Hauptgärung dauert rund eine Woche, die Lagerung vier bis sechs Wochen. Bier mit Qualitätszeichen Südtirol wird weder erhitzt noch gefiltert. Es bleibt naturtrüb und behält so seinen unverwechselbaren Geschmack.

Welche Bierspezialitäten gibt es?

Die Südtiroler Bierwelt kennt eine große Vielfalt – vom zarten Leichtbier zum würzigen Starkbier. Nach der Gärmethode lassen sich grundsätzlich untergärige (Gärtemperatur 4° bis 9°C) und obergärige Biersorten (Gärtemperatur 15° bis 20° C) unterscheiden.
Bierspezialitäten
Märzen

Geschichte: Wurde traditionell im März gebraut und in tiefen Lagerkellern mit Eis bedeckt, damit es im Sommer verfügbar war.

Gärtemperatur: untergärig

Geschmack: kräftig

Farbe: dunkelgelb bis bernsteinfarben

Alkoholgehalt: bis zu 6 Vol.-%


Bierspezialitäten
Helles

Geschichte: Wurde unter dem Einfluss Bayerns ab 1900 auch in Südtirol immer beliebter.

Gärtemperatur: untergärig

Geschmack: leicht bitter

Farbe: hellgelb

Alkoholgehalt: um 5 Vol.-%


Bierspezialitäten
Wiener Lager

Geschichte: Wurde 1841 vom österreichischen Braupionier Anton Dreher entwickelt und war in Südtirol einst weit verbreitet.

Gärtemperatur: untergärig

Geschmack: malzig mit einer etwas kräftigeren Hopfennote

Farbe: bernsteinfarben

Alkoholgehalt: bis zu 5 Vol.-%


Bierspezialitäten
Bock

Geschichte: Stammt ursprünglich aus Norddeutschland und kam mit der deutschen Bierkultur nach Südtirol.

Gärtemperatur: untergärig

Geschmack: malzig, kräftig, betont bitter

Farbe: meist dunkel

Alkoholgehalt: über 6 Vol.-%


Bierspezialitäten
Gewürz- und Kräuterbier

Geschichte: War im Mittelalter in ganz Südtirol verbreitet und erlebt heute eine Renaissance.

Gärtemperatur: obergärig

Geschmack: würzig

Farbe: hellgelb bis schwarz

Alkoholgehalt: schwankt nach Biersorte